Einige Gedanken zu….

Workshop im April : Seriell – Modular mit Dr. Arne Reinhardt (Universität Heidelberg)

von Sarah Fahldieck

Einige Gedanken zu „modularer“ versus „serieller“ Produktion von Hals- und Schulterdekor auf spätantiken bis frühislamischen Tuniken

Der spannende Vortrag von Dr. Arne Reinhardt hat mir wichtige und neue Denkanstöße gegeben, um mich noch intensiver mit der Frage nach Intention und Bedeutung von modularer und serieller Produktionsweise auseinanderzusetzen. Innerhalb meines eigenen Promotionsprojektes sehe ich den größten Anknüpfungspunkt bei den sog. Mänadenstoffen oder allgemein dem Motiv der „Tänzer in Arkaden“. Die weiblichen Figuren unter ihnen sind fast nackt dargestellt, die männlichen oft mit flatterndem Mäntelchen und Schilden ausgestattet. Dabei handelt es sich um ein Motiv mit Jahrhunderte währender Kontinuität, welches besonders häufig im Halsbereich spätantiker bis frühislamischer Tuniken anzutreffen ist. Auffällig ist jedoch, dass dabei selten bis nie identische Ausführungen auftreten, sondern stets ein hohes Maß an Variation innerhalb der Umsetzung des Motivs im Sinne von Stil und Ausgestaltung der einzelnen Elemente zu beobachten ist. Die Beobachtung von Dr. Reinhardt, die er während seiner eigenen Untersuchung von figürlich verzierten Marmorobjekten des römischen Ausstattungsluxus gewinnen konnte, nämlich das Variation auch als Intention, d.h. als erwartete und beabsichtigte Betonung von Besonderheit, verstanden werden kann, hat mich meinerseits zum Nachdenken angeregt. Seiner Ansicht, dass je variierender sich eine Objektgruppe darstellt, desto schwieriger die Feststellung ist, ob es sich dabei um eine modulare oder serielle Arbeitsweise handelt, stimme ich vollends zu. Die Variation scheint dabei eine der wichtigsten Gemeinsamkeiten der beiden Arbeitsweisen zu sein, auch wenn diese in beiden Bereichen eine unterschiedliche Bewertung erfährt. Als Unterscheidungskriterien spielen hingegen Aspekte wie das Maß an zu beobachtender Variation, der einheitliche Ursprung sowie der konzeptionelle Rahmen der Objekte eine entscheidende Rolle.