Einige Gedanken zu….

Workshop im April : Seriell – Modular mit Dr. Arne Reinhardt (Universität Heidelberg)

von Florian Oppitz

Spätantike opus sectile-Böden: modular oder seriell?

Die Wissenschaft ist in der Regel auf der Suche nach klaren Antworten und Definitionen. Nicht anders verhält es sich bei unserer Thematik um modulare und serielle Produktion bzw. Modularität und Serialität. Im Rahmen dieses Beitrags ist es nicht möglich, die jeweiligen Befunde so genau zu betrachten, dass hier klare Antworten gegeben werden können.

Aus diesem Grund nun nur kurze Ausführungen zu den erfassten Daten: Die ephesischen opus sectile-Böden sind in ihrem Dekor eine homogene Gruppe. Über ihren Zeitraum der Verlegung und die Herstellung der Plättchen lässt sich allerdings kaum etwas aussagen. In vielen Fällen haben wir es mit Spolien zu tun, die teilweise für den Boden zurechtgesägt wurden, aber auch von älteren opus sectile-Böden wiederverwendet wurden. In Extremfällen weisen gleichförmige Plättchen innerhalb eines Paneels deutliche Größenunterschiede auf. Nur wenige Pavimente sind aus neuwertigem Material gemacht, ihre Zuweisung in die Spätantike ist zumindest zu hinterfragen.

Daraus resultieren nun folgende Rückschlüsse: In vielen Fällen ist der Entstehungskontext unklar und somit auch eine weiterführende Analyse nicht möglich. Darüber hinaus scheinen sich die Begriffe modular und seriell im Themenkontext nicht auszuschließen. Sie treffen wohl in vielen Fällen beide zu. Es bleibt schlussendlich eine Sache der Definition, die in mir die Frage aufwirft: Was bringt mir die Unterscheidung in modular oder seriell?