Poolforschung goes digital

Auch unser Forschungsprojekt zu „Modularen Systemen in der Spätantike“ ist durch die Entwicklungen der letzten Wochen kräftig durchgewirbelt worden. Alle unsere Mitglieder – sei es Masteranden, Promovierende oder Betreuer – sind mit einer Situation konfrontiert, die vor einigen Wochen noch unvorstellbar gewesen wäre. Gerade die bildwissenschaftlichen und objektbezogenen Fächer wie (Christliche) Archäologie und Kunstgeschichte leben vom intensiven Austausch in den Präsenzveranstaltungen der einzelnen Studiengänge und vom intensiven Arbeiten in den Präsenzbibliotheken der einzelnen Institute und Abteilungen.

Auch unser Pilotprojekt zu den Modularen Systemen in der Spätantike hat genau diesen intensiven Austausch unter Forschenden in mehreren gemeinsamen Workshops zum Dreh- und Angelpunkt seiner Arbeit gemacht (mehr hierzu auch im Beitrag 3, 2, 1 und Absprung – der Startschuss zur Poolforschung ist gefallen). Nun muss auch die Poolforschung erst einmal digital stattfinden. Wenn auch mehr für die Digitale Lehre an Universitäten als für die digitale Forschung formuliert, so treffen die Worte  von PD Dr. Doris Gutsmiedl-Schümann Präsenzfreier Start ins Sommersemester (3): Die Ausnahmesituation sichtbar machen auf ihrem Blog https://archiskop.hypotheses.org/ genau das, was auch wir in dieser Situation kommunizieren möchten.

Für das Projekt der Poolforschung haben wir uns deshalb folgendes Onlinekonzept überlegt:

Wir möchten den Austausch unserer Forschungsgruppe in einem gewissen Maße digital stattfinden lassen und damit auch einen Einblick in unsere Überlegungen geben. Dazu sind die Poolforscher dazu aufgerufen über ihre Themen hier zu berichten und Feedback zu geben. Außerdem möchten wir hier für unsere Forschungsfragen relevante wissenschaftliche Publikationen kritisch zusammenfassen und mit Hilfe der Kommentarfunktion diskutieren. Darüberhinaus werden wir einige unserer Inhalte synchron in Webkonferenzen thematisieren. Auch die Ergebnisse dieser internen, digitalen Treffen sollen in Form von kurzen Beiträgen auf dem Blog sichtbar werden.

Was alle weiteren Planungen das zweite Viertel dieses Jahres und unsere künftige Abschlusstagung betrifft, möchten wir hier noch einmal die Worte von Doris Gutsmiedl-Schümann zitieren:

Wir bleiben flexibel und passen uns den sich nach wie vor verändernden Gegebenheiten an

Niemand weiß, was noch kommt, und an welche Veränderungen wir uns noch anpassen müssen

Jede*r von uns braucht in dieser außergewöhnlichen Zeit Unterstützung und Verständnis

D. Gutsmiedl-Schümann, Präsenzfreier Start ins Sommersemester (3): Die Ausnahmesituation sichtbar machen

In diesem Sinne werden wir flexibel – wie ein modulares System – auf die Entwicklungen der nächsten Wochen reagieren….