Einige Gedanken zu….

Workshop im April : Seriell – Modular mit Dr. Arne Reinhardt (Universität Heidelberg)

von Stefan Jürgens

Einige Gedanken zu Modularität, Serialität, Varietät und Spolien

Nach einem spannenden Vortrag über serielle Produktion in der Antike und der daran anschließenden Diskussion sind mir einige neuen Aspekte gerade in Bezug zu Spolienkapitellen klar geworden.

Die erste Überlegung betrifft die Begriffe der „Serialität“ und der „Modularität“. Zuvor hätte ich die „Serialität“ im Sinne einer seriellen Fertigung als weniger zentral für mein Thema begriffen. Zweitverwendete Bauelemente – also Spolien – sind schliesslich nicht für diese Nachverwendung seriell gefertigt. Vielleicht kann man aber die Serie als eine Gruppe innerhalb eines modularen Systems betrachten. Wenn beispielsweise eine Gruppe von Kapitellen aus einem Bau in einen anderen zweitverwendet wird, dann stellen diese Kapitelle eine Serie dar, welche innerhalb eines Systems modular eingesetzt werden kann. In einigen Beispielen, wie im Fall der Kirche Santa Sabina, wurden die Kapitelle vielleicht sogar tatsächlich in Serie produziert und dann als Gruppe spoliert. Kann mir der Begriff der Serie also helfen bestimmte Gruppen von Spolienmaterial innerhalb meines Modularen Systems, in der Regel der Kircheninnenraum, zu beschreiben? Es wird sich noch zeigen müssen.

Die zweite Überlegung bezieht sich auf den Begriff der „Varietät“. Bei meiner Recherche stieß ich häufig auf ein Phänomen, dass in der Forschung als sogenannte „Varietas „ bezeichnet wird. Spolienmaterial wurde hierbei eingesetzt um, geltenden Architekturkonventionen widersprechend, im  Innenraum variiert und abgewechselt zu werden. Diesen bewussten Bruch mit der scheinbaren Tradition habe ich als sehr zentral und als spätantikes Novum wahrgenommen. Im Vortrag von Herrn Arne Reinhardt wurde Varietät jedoch als „kulturelle Konvention“ in der Antike beschrieben und sehr nachvollziehbar belegt. Zwar taucht die Varietät in der Architektur stärker innerhalb der bestehenden Systeme auf, dennoch spielt sie eine wichtige Rolle. Ein Seitenaspekt eines Vortrages und ich muss eventuell eine wichtige Hypothese meiner Arbeit überdenken. Vielleicht ist die Varietas in der spätantiken Spoliennutzung keine komplette Neuigkeit, sondern eine Fortführung kaiserzeitlicher Traditionen. Sie wurde eben nur in einem Rahmen, der in der Spätantike als angemessen und möglich galt, weitergeführt. Vielleicht müssen auch in der Spolienforschung andere (oder neue?), Kontinuitätslinien gezogen werden, als ich bisher dachte. Auch in diesem Punkt waren der zurückliegende Vortrag und die Diskussion sehr anregend und bringen mich dazu mein Material in einem neuen Licht zu betrachten.

Einige Überlegungen von Stefan Jürgens zum Aufsatz: Rizzardi, C.: Il programma iconografico absidiale di Sant’Apollinare in Classe fra Sinopie e mosaici. Antiche e nuove interpretazioni. – Ocnus 25 (2017) 186-195.

In seiner Funktion als Residenzstadt hat das spätantike Ravenna als Zentrum für diverse Mächte gedient. Nicht nur das weströmische Reich, sondern auch der magister militum Odoacer, das Ostgotenreich und der oströmische Kaiser Justinian waren dort aktiv. Dieser großen Bedeutung durch bisweilen wechselnde Akteure ist auch Ravennas reichhaltige Bebauung mit Kirchen zu verdanken, von denen viele mit einem aufwändigen Mosaikschmuck ausgestattet wurden. Hier ist vor allem die Kirche San Apollinare in Classe zu erwähnen, deren Apsismosaik in der Forschung fortwährend große Aufmerksamkeit zukam. In diesem Zusammenhang hat Clementina Rizzardi in ihrem Artikel auf die Problematik des Apsismosaikes in San Apollinare in Classe sowie auf dessen religionspolitische Bedeutung hingewiesen.

Rizzardis Artikel beginnt mit einigen grundsätzlichen Informationen zum Bau selbst. Sie hebt die Vielfalt der verschiedenen Beteiligten heraus und verdeutlicht damit die diversen Stationen, die die Kirche durchlaufen hat: Von einem ersten Bauauftrag unter Bischof Ursinicus (532 – 536), dem hauptsächlichen Bau unter Bischof Victorius (537 – 544) bis zu einer Vollendung unter Bischof Maximian (546 – 556). Letzterer war ein Unterstützer des oströmischen Kaisers Justinian. Schon zu Beginn ihres Artikels hebt Rizzardi, die wichtige Wirkkraft Ravennas während der Eroberung des Ostgotenreiches durch Ostrom hervor und gibt der Thematik so eine stark politische Note. Im folgenden Teil werden zunächst kurz der Bau und schließlich das Apsismosaik in großer Detailfülle dargestellt und beschrieben. Ein großes Gemmenkreuz befindet sich, von Sternen umgeben, in einem Clipeus im Zentrum der Apsis. In der Mitte dieses Kreuzes prangt ein relativ kleines Medaillon mit dem Antlitz Christi. Im unteren Register steht der von jeweils sechs Lämmern umgebene Heilige Apollinaris, während im oberen Register die beiden Propheten Elias und Mose den Clipeus flankieren und die Hand Gottes einen Kranz herunterreicht. Das Mosaikprogramm bildet so allegorisch die Verklärung Christi ab und setzt gleichzeitig den namensgebenden Heiligen der Kirche prominent in Szene.

Die Autorin führt daraufhin die zentrale Problematik ihres Artikels an: In einem Zeitraum von dreißig Jahren wurden an verschiedenen Stellen unterhalb des Mosaikes Sinopien, also rotfarbige Vorzeichnungen, des Mosaikes entdeckt. Diese unterscheiden sich allerdings deutlich von der finalen Ausführung des Mosaikes, was einige Fragen nach der Chronologie und der Symbolik des Programms aufwirft. Statt des großen Gemmenkreuzes ist an dieser Stelle ein deutlich simpleres lateinisches Kreuz auf farbigen Hintergrund vorgesehen gewesen. Die Figur des Apollinaris war nicht Teil der Vorzeichnung, stattdessen ist an dieser Stelle ein zweites kleineres Kreuz vorgezeichnet. In diesem unteren Register waren ebenfalls keine Lämmer geplant, sondern Pfauen, die Obstkörbe und Rankenleuchter flankieren. Diese Sinopien unterscheiden sich stark vom tatsächlichen Endergebnis und irgendwann während der Ausführungsphase muss diese Änderung vorgenommen worden sein. Während die tatsächlich ausgeführte Arbeit das komplexe theologische Konzept der Verklärung zu vermitteln versucht, bleibt das in den Vorzeichnungen ersichtliche Programm bei einer simpleren Symbolik. Hierbei darf allerdings nicht vergessen werden, dass auch eine simplere Kreuzsymbolik in verschiedenen Kontexten komplexeren Deutungen offensteht.

In einem letzten Abschnitt diskutiert die Autorin Zusammenhänge und Gründe dieses veränderten Mosaikprogrammes. Als zentral für diese Frage sieht Rizzardi die wechselnden Bischöfe der Stadt Ravenna an. Wie bereits dargestellt, waren im Zeitraum von der Beauftragung bis zur Fertigstellung der Kirche mutmaßlich drei verschiedene Bischöfe im Amt. Amtswechsel, die sich auch vor dem Hintergrund einer sich rasch verändernden politischen Landschaft vollziehen. Als federführend für die Veränderungen im Mosaikprogramm von San Apollinare in Classe sieht Rizzardi den letzten dieser drei Amtsträger, Bischof Maximian an. Dass dieser als Verbündeter Justinians eingeordnet wird, verstärkt die zuvor angesprochene politische Dimension. Dem veränderten Mosaikschmuck wird nicht nur eine komplexere theologische, sondern auch eine explizite politische Bedeutung zugesprochen. Er sei Teil des religionspolitischen Programms Justinians, um die oströmische Othodoxie zu fördern. Vor dem Hintergrund der Eroberung des Ostgotenreiches erhält dieses Mosaik also nicht nur religionspolitischen sondern geradezu propagandistischen Charakter.

Clementina Rizzardi hat in ihrem Artikel treffend die wechselhafte Baugeschichte der Kirche San Apollinare in Classe sowie der kontroversen Diskussion um ihre Mosaike aufgezeigt. Auch hat sie das sich verändernde Mosaikprogramm nachvollziehbar mit einer gewandelten religionspolitischen Situation in Verbindung gebracht. Sicherlich müssen die Mosaike Ravennas nicht alleine stilistisch, sondern in Bezug zu einem sich ändernden gesellschaftlichen und politischen Raum gesehen werden. Hierbei ist der Fokus einzelne Handlungsträger jedoch problematisch. Es erscheint sinnvoll, solche Veränderungen in Bezug zu bekannten Persönlichkeiten mit einer vergleichbaren Agenda zu setzen. Ob Personen wie Bischof Maximian oder Kaiser Justinian aber persönlich für das neue Mosaikprogramm verantwortlich zeichneten, scheint schwierig zu belegen zu sein. Schließlich können auch, hervorgerufen durch die andere Lage, veränderte Bedürfnisse und Erwartungen an ein Apsismosaik eine Rolle spielen und nicht gezielt gesteuerte Programme.

Im Rahmen der Erforschung modularer Systeme in der Spätantike kann Rizzardis Artikel aber auch die Arbeitsschritte in der Mosaikproduktion verdeutlichen. Ein Mosaik konnte variabel vorgezeichnet und dann abweichend davon umgesetzt werden. Das ganze Programm oder auch nur einzelne Elemente konnten ausgetauscht oder neu hinzugefügt werden. Insgesamt bleibt die Beschäftigung mit den Mosaiken in San Apollinare in Classe für die archäologische Forschung also ein spannendes aber auch vielschichtiges und kontroverses Thema.

Kritische Zusammenfassung von Stefan Jürgens zu U. Verstegen, Recycling, Triumph oder Aneignung? Zum Phänomen der „Spolierung“ und dessen kultureller Prägung in der Spätantike und im Frühislam, in: K. Droß-Krüpe – S. Föllinger – K. Ruffing (Hrsg.), Antike Wirtschaft und ihre kulturelle Prägung, Philippika 98 (Wiesbaden 2016) 267–305.

Spolierung, also die Wiederverwendung älterer Bauelemente in einem jüngeren Bau ist ein Thema, welches schon lange kontrovers in den Archäologien diskutiert wurde. Dennoch ist gerade in jüngerer Zeit das Forschungsinteresse in diesem Feld stark gestiegen und die Diskussion intensiviert worden. In diesem Zusammenhang leistet auch Ute Verstegen mit ihrem Artikel einen Beitrag zur Differenzierung der Spolienforschung in der christlichen Archäologie.

Der Text wird mit einem modernen Vergleich zum Recycling von Baumaterial eingeleitet und mit Beispielen aus spätantiker Zeit verknüpft, wobei hier „Recycling“ schon als eine vordergründige Motivation angeführt wird. Dass diese durchaus strittig ist, wird in dem nachfolgenden Teil dargestellt. Schon der Begriff der Spolie stammt in dieser Verwendung nicht aus der Antike, sondern aus der frühen Neuzeit, und die wenigen Quellenbelege sorgen für einen breiten Interpretationsspielraum. Über die Gründe für Spolierung ist in der Wissenschaft daher viel diskutiert worden. Sie reichen von rein technischen Unvermögen, wie es in der älteren Forschung angenommen wurde, über die ökonomische Not eines schwindenden Imperiums bis hin zu ideologischer Aneignung. Gerade in jüngerer Zeit wird das Phänomen vor allem vor dem Hintergrund von Transformations- und Wandlungsprozessen verstanden. Verstegen merkt hierbei an, dass alle diese Argumente immer vom gesellschaftlichen Kontext ihrer jeweiligen Zeit beeinflusst werden und vor diesem zu verstehen sind. Eingebettet in diesen Zusammenhang erörtert Verstegen Motive und Einflüsse in der Spolierung anhand verschiedener Beispiele: Frühchristlichen Kirchenbauten, Frühislamischen Moscheen und wendet sich dann abschließend einem Beispiel inszeniertem Traditionsbruches zu.

Die hauptsächlichen Beispiele frühchristlicher Spoliennutzung sind in diesem Fall die Lateransbasilika und Alt Sankt-Peter. Für beide Beispiele führt Verstegen diverses Spolienmaterial an und kommt in diesem Kontext auf einen zentralen Punkt zu sprechen: Die Varietas. Unter diesem Begriff versteht man den Einsatz verschiedener Bauteile zur Gliederung und Hierarchisierung des (Kirchen-)Raumes. Dass nicht immer nach dem Motiv der Varietas gebaut wurde, wird dagegen am Beispiel der Kirche S. Sabina belegt. Ein Vergleich mit der großen Moschee von Kairouan zeigt, dass auch im frühen Islam Spolien genutzt wurden. Viele Bauteile wurden über teils große Strecken und aus verschiedenen Orten für diesen Bau antransportiert, sodass von reinem Pragmatismus hier keine Rede sein kann. Verstegen argumentiert, dass Material, Transportaufwand und immer noch sichtbare ältere Inschriften für eine bewusste Inszenierung sprechen.

Im  letzten Abschnitt des Aufsatzes  wird das Beispiel von St. Gereon in Köln erörtert. In diese Kirche wurden ursprünglich pagane Plastiken und Altäre nicht nur integriert, sondern Bearbeitungsspuren deuten auch auf eine rituelle Reinigung vor der Neubenutzung hin. Da viele dieser Bauelemente allerdings im Fundament oder in Mauern verbaut wurden, ist eine triumphale Aneignung hier schwierig zu belegen.

Verstegens Text fasst viele Entwicklungen und Probleme der Spolienforschung treffend zusammen. Jedoch können die gezeigten Fälle nicht mehr als punktuelle Beispiele bleiben. Die Autorin kann in ihrem Text nicht nur Fallbeispiele von Spoliennutzungen zeigen, sondern auch wie diese von verschiedenen Autoritäten instrumentalisiert und gelenkt wurde. Insgesamt bleibt aber auch eine Problematik dieses Textes, dass Motivation und Hintergründe der Spoliennutzung allenfalls im Einzelfall bewertet werden können.

Auch für die Beschäftigung mit modularen Systemen in der Spätantike, ist der Text von Ute Verstegen relevant. So kann auch ein Spolienkapitell als ein „Modul“ verstanden werden, welches frei und variabel innerhalb eines Systems eingesetzt wird. Gerade der Gedanke der Varietas, der in vielen frühchristlichen Kirchen eine Rolle zu spielen scheint, verdeutlicht dies. Zumal es hilfreich sein kann, sich als Wissenschaftler nicht nur über Motivation und Einflüsse in archäologischen Kontexten Gedanken zu machen, sondern auch darüber, wie unsere gesellschaftlichen Prägungen und Kontexte unsere eigenen Argumentationen beeinflussen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search