Einige Gedanken zu….

Workshop im April : Seriell – Modular mit Dr. Arne Reinhardt (Universität Heidelberg)

von Sarah Fahldieck

Einige Gedanken zu „modularer“ versus „serieller“ Produktion von Hals- und Schulterdekor auf spätantiken bis frühislamischen Tuniken

Der spannende Vortrag von Dr. Arne Reinhardt hat mir wichtige und neue Denkanstöße gegeben, um mich noch intensiver mit der Frage nach Intention und Bedeutung von modularer und serieller Produktionsweise auseinanderzusetzen. Innerhalb meines eigenen Promotionsprojektes sehe ich den größten Anknüpfungspunkt bei den sog. Mänadenstoffen oder allgemein dem Motiv der „Tänzer in Arkaden“. Die weiblichen Figuren unter ihnen sind fast nackt dargestellt, die männlichen oft mit flatterndem Mäntelchen und Schilden ausgestattet. Dabei handelt es sich um ein Motiv mit Jahrhunderte währender Kontinuität, welches besonders häufig im Halsbereich spätantiker bis frühislamischer Tuniken anzutreffen ist. Auffällig ist jedoch, dass dabei selten bis nie identische Ausführungen auftreten, sondern stets ein hohes Maß an Variation innerhalb der Umsetzung des Motivs im Sinne von Stil und Ausgestaltung der einzelnen Elemente zu beobachten ist. Die Beobachtung von Dr. Reinhardt, die er während seiner eigenen Untersuchung von figürlich verzierten Marmorobjekten des römischen Ausstattungsluxus gewinnen konnte, nämlich das Variation auch als Intention, d.h. als erwartete und beabsichtigte Betonung von Besonderheit, verstanden werden kann, hat mich meinerseits zum Nachdenken angeregt. Seiner Ansicht, dass je variierender sich eine Objektgruppe darstellt, desto schwieriger die Feststellung ist, ob es sich dabei um eine modulare oder serielle Arbeitsweise handelt, stimme ich vollends zu. Die Variation scheint dabei eine der wichtigsten Gemeinsamkeiten der beiden Arbeitsweisen zu sein, auch wenn diese in beiden Bereichen eine unterschiedliche Bewertung erfährt. Als Unterscheidungskriterien spielen hingegen Aspekte wie das Maß an zu beobachtender Variation, der einheitliche Ursprung sowie der konzeptionelle Rahmen der Objekte eine entscheidende Rolle.

Einige Überlegungen von Sarah Fahldieck zum Aufsatz: Rizzardi, C.: Il programma iconografico absidiale di Sant’Apollinare in Classe fra Sinopie e mosaici. Antiche e nuove interpretazioni. – Ocnus 25 (2017) 186-195.

In ihrem Aufsatz setzt sich Clementina Rizzardi mit der ikonographischen Ausgestaltung und Erforschung des Apsismosaiks der Kirche S. Apollinare in Classe in Ravenna auseinander. Die Entdeckung von Vorzeichnungen unter dem noch heute erhaltenen Mosaik und die daraus resultierende Diskrepanz zwischen ursprünglichem Entwurf und Umsetzung des Bildprogrammes haben innerhalb der Forschung zu einer regen Debatte über Zusammenhänge und Hintergründe geführt, die Rizzardi in ihrem Beitrag zusammenfasst und erläutert. Die Frage nach der Intention dieser Programmänderung sieht die Autorin religionspolitisch motiviert.

Rizzardi beginnt ihre Ausführungen zunächst mit einer Beschreibung sowie Interpretation des heute sichtbaren Mosaikschmucks der Apsiskalotte. Zu sehen ist hierbei eine sattgrüne Landschaft mit reichlich Vegetation sowie drei Schafen, in dessen Zentrum der betende Lokalheilige Apollinaris steht. Er bildet den Mittelpunkt eines Lämmerfrieses, der sich aus je sechs Lämmern zu beiden Seiten zusammensetzt. Im darüber gelegenen Bildfeld prangt innerhalb eines Clipeus ein eindrucksvolles Gemmenkreuz umgeben von einer Vielzahl goldener Sterne auf blauem Grund. Am Kreuzungspunkt der beiden Hasten sitzt zentral eine verhältnismäßig klein geratene Büste Christi. Im obersten Drittel wird der Clipeus von den Propheten Elias und Moses flankiert, wogegen der Scheitelpunkt der Apsiskalotte als Ursprung der Hand Gottes dient, die einen Kranz herunterreicht. Als Bildthema ist hier die Verklärung Christi am Berg Tabor umgesetzt, während im unteren Bereich Apollinaris als Lokalheiliger besonders prominent in Szene gesetzt wurde.

Der archäologische Befund der Apsis von S. Apollinare in Classe zeigt nun jedoch, dass das Mosaik in seiner heutigen Form offensichtlich nicht das ursprünglich für diesen Ort vorgesehene Bildprogramm widerspiegelt. Im Rahmen von Restaurierungsarbeiten in dem Jahren 1948-49 und abermals 1970-1971 traten Vorzeichnungen, sog. Sinopien, in roter Farbe unter dem Mosaikschmuck zu Tage. Rizzardi schlägt hierbei die Rekonstruktion eines lateinischen Kreuzes vor einem farbigen Hintergrund vor, unter dem sich wiederum ein zweites lateinisches Kreuz flankiert von einen Pfauenpaar befand. Weiterhin schloss sich zu beiden Seiten je ein Fruchtkorb zwischen einem Taubenpaar an, noch ergänzt von pflanzenartigen Kandelabern. Es wird deutlich, dass der erste Entwurf des Bildprogrammes als ikonographisch einfacher gehalten und theologisch weniger ausgefeilt erscheint.

Die Intention dieser doch auffälligen Änderung des Bildprogrammes sieht die Autorin in mehreren Faktoren begründet. Zum einen sei der Kirchenbau zunächst unter Bischof Ursicinus in der ersten Hälfte des 6. Jhs. begonnen, jedoch erst knapp ein Jahrzehnt später unter Bischof Maximian fertiggestellt und geweiht worden. Ebenjenen Maximian sieht Rizzardi als Initiator des zweiten und letztendlich umgesetzten Entwurfes des Apsismosaiks und begründet die Änderungen mit der Religionspolitik des Kaisers Justinian und einem damit einhergehenden Bedürfnis nach einem stärkeren Lokalbezug Ravennas. Der Bischof habe den ersten Entwurf daher verworfen und sich für ein theologisch komplexeres Bildprogramm entschieden, so Rizzardi.

Die Ausführungen und Interpretationen der Autorin können als durchaus plausibel gelten, sollten aber dennoch auch mit einiger Vorsicht betrachtet werden. Ohne Zweifel belegt der archäologische Befund in Form der Sinopien einen ersten Entwurf des Bildprogrammes, der in seiner Komposition als deutlich einfacher anzusiedeln ist und offensichtlich nicht in Mosaik umgesetzt wurde. Was jedoch die Gründe für diese Planänderung betrifft, so bleibt der Forschung nichts als Spekulation – wenn auch unterschiedlich nachvollziehbar begründet. Das Apsismosaik von S. Apollinare in Classe und seine Sinopien stellen dabei jedoch auch so ein sehr interessantes Beispiel für das Zusammenspiel verschiedener Bildelemente innerhalb eines zusammenhängenden Bildprogrammes dar. Mit Sicherheit waren diese einzelnen Bildelemente mal mehr, mal weniger variabel und somit kombinierbar. Im Sinne unserer Überlegungen im Rahmen der „Modularen Systeme“ lässt sich auch hier eine Art „modulare Kompositionsweise“ erahnen, in der sich verschiedene (Bild-)Elemente zu übergeordneten, ikonographischen (Bild-)Systemen oder eben Bildprogrammen zusammensetzen und kombinieren lassen.

Kritische Zusammenfassung von Sarah Fahldieck zu U. Verstegen, Recycling, Triumph oder Aneignung? Zum Phänomen der „Spolierung“ und dessen kultureller Prägung in der Spätantike und im Frühislam, in: K. Droß-Krüpe – S. Föllinger – K. Ruffing (Hrsg.), Antike Wirtschaft und ihre kulturelle Prägung, Philippika 98 (Wiesbaden 2016) 267–305

Recycling – Triumph oder Aneignung?

In ihrem Artikel geht Ute Verstegen auf ein Thema ein, dass sowohl den Zahn der Zeit trifft, als auch innerhalb der wissenschaftlichen Diskussion brandaktuell und viel diskutiert erscheint.

Den Bezug zum modernen Zeitgeschehen spricht die Autorin direkt zu Beginn Ihres Artikels an, indem Sie das polarisierende Phänomen der Wiederverwendung älterer Bauteile in jüngeren Gebäuden aus spätantiker und frühislamischer Zeit mit dem modernen Prinzip des „Recyclings“ verknüpft. Beim „urban mining“ geht es dabei vor allem um eine effizientere, nachhaltigere Nutzung von knappen Ressourcen – kurz gesagt, um die Wiederverwendung von Baumaterial, dass während eines Abrisses ganz automatisch entsteht, und aus Gründen der Ökonomie für einen Neubau genutzt wird.

Diese heutige Praxis ist dabei nicht etwa neu, sondern stellt ein in der Vergangenheit bekanntes Prinzip dar. So beschreibt der Begriff der „Spolierung“ die Wiederverwendung eines Bauteils an sich, ohne dabei genauer auf die Gründe und Ursachen einzugehen. Nach einem kurzen Überblick über die Forschungsgeschichte führt die Autorin daher einige konkrete, materielle Beispiele von Wiederverwendung in spätantiker und frühislamischer Zeit an. In ihrem Fokus steht jedoch ganz klar die Nutzung wiederverwendeter Bauteile im sakralen Raum – das meint sowohl den frühchristlichen Kirchenbau als auch die frühislamischen Moscheen. Inwieweit diese Wiederverwendung nicht nur rein ökonomische Gründe verfolgt, sondern ebenfalls von einem politischen oder ebenso religiösen Triumphgedanken inspiriert gewesen sein kann, versucht Sie mithilfe von Beispielen aus Rom, Konstantinopel, Köln und auch Kairouan zu verdeutlichen.

Die Basis ihrer Überlegungen wird dabei aus zwei essenziellen Fragen an den Untersuchungsgegenstand gebildet. Zum einen aus der Frage nach dem Material und seiner Wertigkeit, zum Beispiel dem Unterschied zwischen Stein und Marmor. Zum anderen die Frage nach dem Ort der Wiederverwendung, genauer nach Sichtbarkeit und Erkennbarkeit. Eine Spolie, die dementsprechend im Fundament verbaut wurde, wie am Beispiel von St. Gereon in Köln erläutert, kann nur schwer als bewusster Triumph verstanden werden. Allein weil es in diesem Fall keinen Betrachter und somit auch keinen Empfänger einer solchen symbolischen Aussage geben kann. Ganz anders verhält es sich im Falle der frühislamischen Moschee von Kairouan. Hier wurden viele spolierte Inschriften deutlich sichtbar in das neue architektonische Gefüge eingegliedert, jedoch auf dem Kopf stehend und somit nicht lesbar. Ihr Anbringungsort, der sich außerhalb des religiösen Zentrums und oft an Türen und Durchgängen befand, deutet nach Meinung der Autorin auf eine Triumphalrepräsentation der Spolien hin.

Der Artikel von Ute Verstegen bietet einen guten Überblick und Einstieg in das Thema der spätantiken und frühislamischen Wiederverwendung von Baumaterialien. Ich teile die Ansicht der Autorin, die Frage nach der Intention der Wiederverwendung im Material selbst und seinem unmittelbaren Kontext zu suchen. Meiner Meinung nach muss eine solche Analyse allerdings viel tiefer gehen. Allgemein gültige Aussagen zum Thema „Spolien und Spolierung“ sind nur schwer zu treffen, viel eher muss ein jedes Objekt individuell für sich selbst untersucht werden, bevor man den Versuch einer intentionellen Deutung wagen kann.