Einige Gedanken zu….

Workshop im April : Seriell – Modular mit Dr. Arne Reinhardt (Universität Heidelberg)

von Estera Golian

In der letzten Sitzung beschäftigten wir uns mit dem Konzept der seriellen Produktion. Ein Merkmal dieser ist die zeitnahe Erschaffung gleicher Produkte. Eine gegenwärtige Assoziation mit dem Begriff „serielle Produktion“, dass es sich um die Erzeugung identer Elemente handelt, spiegelt unser Verständnis von der modernen und industriellen Produktionsweise wider, die sich so nicht auf die Antike übertragen lässt.

Die antike serielle Produktion hingegen beabsichtigte das möglichst ähnliche Aussehen einer Serie, welche durch die Wiederholung von ausgewählten gleichen Elementen bzw. Formen verdeutlicht werden sollte. Es fehlte jedoch nicht an kleinen Abweichungen, die durch die feine Variation in der Ausführung der Details das Produkt einmalig machten. Auf diese Weise wurden ‚gleiche‘ Produkte einzigartig.

In der modernen Herstellung der Toiletten lässt sich Serialität gut erkennen, da mehrere Elemente vorgefertigt werden und nach der Zusammensetzung ein Produkt ergeben, welches auch in einem anderen Haushalt ident aussehen wird. Das Einsetzen der seriellen Produktion ermöglicht eine große Menge an Produkten zu erstellen, dessen hohe Nachfrage an die modernen Wohnstandards angepasst werden.

Im Falle der antiken Latrinen trifft jedoch die serielle Produktion nicht zu, da die Herstellung der Abortanlagen in den privaten Häusern einen niedrigen Bedarf vorwies und nur auf Einzelstücke ausgerichtet war. Die Errichtung dieser beanspruchte keine serielle Produktion.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.