Einige Gedanken zu….

Workshop im April : Seriell – Modular mit Dr. Arne Reinhardt (Universität Heidelberg)

von Prolet Decheva

In Bezug auf Objekte und Ikonographien, die ein einheitliches System bilden, springt ein zentraler Unterschied zwischen den Begriffen „modular“ und „seriell“ ins Auge: Zeit. Während eine serielle Produktion Gleichzeitigkeit voraussetzt, fragt die „Modularität“ nicht danach, wann bestimmte Elemente, Module oder Objekte entstanden sind. Ein „modulares System“ kann unterschiedliche Objekte aus unterschiedlichen Epochen kombinieren und trotzdem ein einheitliches System bilden, z.B. als Spolien eingesetzten Porphyrsäulen zusammen mit neu angefertigten Marmorkapitellen oder eine neu gewebte Tunika zusammen mit alten Orbiculi einer älteren Tunika. Zudem erlaubt ein „modulares System“ einen gewissen Grad an Austauchbarkeit, d.h. ein Modul könnte durch ein funktional gleiches Modul ersetzt werden. Dies bringt uns zu dem etwas freier formulierten Begriff der Serialität (A. Reinhardt): z.B. zum Zeitpunkt 1 werden eine Reihe gleichartiger Objekte (oder Module) als eine Serie produziert und bilden ein einheitliches modulares System, z.B. eine Serie von Skulpturen als Portaldekoration einer Kirche. Zum einen späteren Zeitpunkt 2 sind drei dieser Skulpturen beschädigt und werden durch neu angefertigte Kopien ersetzt. Für den Betrachter bilden alle diese alten und neuen Skulpturen immer noch eine Serie (auf der Rezeptionsebene), man kann aber nicht mehr von einer seriellen Produktion sprechen. Während sich in diesem hypothetischen Beispiel in Bezug auf die Serialität etwas verändert hat (alte Module wurden durch neue funktional gleiche Module ausgetauscht), bleibt das „modulare System“ Portaldekoration unverändert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.