Einige Gedanken zu….

Workshop im April : Seriell – Modular mit Dr. Arne Reinhardt (Universität Heidelberg)

von Stefan Jürgens

Einige Gedanken zu Modularität, Serialität, Varietät und Spolien

Nach einem spannenden Vortrag über serielle Produktion in der Antike und der daran anschließenden Diskussion sind mir einige neuen Aspekte gerade in Bezug zu Spolienkapitellen klar geworden.

Die erste Überlegung betrifft die Begriffe der „Serialität“ und der „Modularität“. Zuvor hätte ich die „Serialität“ im Sinne einer seriellen Fertigung als weniger zentral für mein Thema begriffen. Zweitverwendete Bauelemente – also Spolien – sind schliesslich nicht für diese Nachverwendung seriell gefertigt. Vielleicht kann man aber die Serie als eine Gruppe innerhalb eines modularen Systems betrachten. Wenn beispielsweise eine Gruppe von Kapitellen aus einem Bau in einen anderen zweitverwendet wird, dann stellen diese Kapitelle eine Serie dar, welche innerhalb eines Systems modular eingesetzt werden kann. In einigen Beispielen, wie im Fall der Kirche Santa Sabina, wurden die Kapitelle vielleicht sogar tatsächlich in Serie produziert und dann als Gruppe spoliert. Kann mir der Begriff der Serie also helfen bestimmte Gruppen von Spolienmaterial innerhalb meines Modularen Systems, in der Regel der Kircheninnenraum, zu beschreiben? Es wird sich noch zeigen müssen.

Die zweite Überlegung bezieht sich auf den Begriff der „Varietät“. Bei meiner Recherche stieß ich häufig auf ein Phänomen, dass in der Forschung als sogenannte „Varietas „ bezeichnet wird. Spolienmaterial wurde hierbei eingesetzt um, geltenden Architekturkonventionen widersprechend, im  Innenraum variiert und abgewechselt zu werden. Diesen bewussten Bruch mit der scheinbaren Tradition habe ich als sehr zentral und als spätantikes Novum wahrgenommen. Im Vortrag von Herrn Arne Reinhardt wurde Varietät jedoch als „kulturelle Konvention“ in der Antike beschrieben und sehr nachvollziehbar belegt. Zwar taucht die Varietät in der Architektur stärker innerhalb der bestehenden Systeme auf, dennoch spielt sie eine wichtige Rolle. Ein Seitenaspekt eines Vortrages und ich muss eventuell eine wichtige Hypothese meiner Arbeit überdenken. Vielleicht ist die Varietas in der spätantiken Spoliennutzung keine komplette Neuigkeit, sondern eine Fortführung kaiserzeitlicher Traditionen. Sie wurde eben nur in einem Rahmen, der in der Spätantike als angemessen und möglich galt, weitergeführt. Vielleicht müssen auch in der Spolienforschung andere (oder neue?), Kontinuitätslinien gezogen werden, als ich bisher dachte. Auch in diesem Punkt waren der zurückliegende Vortrag und die Diskussion sehr anregend und bringen mich dazu mein Material in einem neuen Licht zu betrachten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.