Einige Überlegungen von Ronja Fink zum Aufsatz: Rizzardi, C.: Il programma iconografico absidiale di Sant’Apollinare in Classe fra Sinopie e mosaici. Antiche e nuove interpretazioni. – Ocnus 25 (2017) 186-195.

Inwiefern müssen oder dürfen Archäologen und Kunsthistoriker einzelne Werke oder das Gedankengut dahinter bestimmten Personen zuordnen?

Dies ist eine zentrale Frage, die sich bei der Lektüre des Aufsatzes „Il programma iconografico absidale di Sant’Apollinare in Classe fra sinopie e mosaici: Antiche e nuove interpretazioni“ von Clementina Rizzardi immer wieder gestellt werden muss.

In ihrem Aufsatz beschreibt Rizzardi den glücklichen Umstand, dass in der Basilika Sant’Apollinare in Classe nicht nur das Apsismosaik des 6. Jahrhunderts n. Chr. gut erhalten ist, sondern auch Sinopien erhalten sind, die bei Renovierungsarbeiten in der Mitte des 20. Jh. gefunden wurden. Sie beschreibt zuerst die Umstände des Baus, unter wem er begonnen wurde ( die Planung fiel Mandans und Ursicinus zu, konkret gebaut wurde jedoch vermutlich erst ab 540 unter Bischof Vittorius, dem Nachfolger von Ursicinus), wer den Bau und seine Ausstattung finanzierte (Julius Argentarius) und unter wem die Weihe stattfand (Maximian; die Weihe fand im Jahr 549 statt). Diese personelle Veränderung bis zur Vollendung der Kirche soll später Teil ihrer Argumentation bezüglich der veränderten Ausstattung des Apsismosaiks werden.

In einem nächsten Schritt beschreibt Rizzardi ausführlich das Apsismosaik. Der goldgefärbte Himmel des Apsismosaiks wird beherrscht durch ein blaues Medaillon mit 99 goldenen Sternen, in dem sich ein goldenes Kreuz geschmückt mit Gemmen und Perlen befindet. Im Schnittpunkt der Arme findet sich ein außergewöhnlich kleiner Clipeus mit einem Abbild Christi. Über dem Kreuz ist in griechischer Schrift ΙΧΘΥΣ geschrieben, während darunter in lateinischer Schrift SALUS MUNDI steht, außerdem finden sich über den Querarmen des Kreuzes die griechischen, apokalyptischen Buchstaben Α und Ω.

Über dem Medaillon erscheint im Apsisscheitelpunkt die Hand Gottes. Neben dem Medaillon erscheinen aus den Wolken Büsten Moses und Elias, unterhalb zu den Seiten des Medaillons finden sich auf dem Boden eines paradiesischen Gartens links ein Lamm, das als Petrus verstanden wird, und rechts zwei Lämmer, die als Jakobus und Johannes verstanden werden. Dies zeigt deren Anwesenheit bei der Verklärung Christi auf dem Berg Tabor an. Rizzardi beschreibt diese Darstellung als allegorische Verklärung Christi und außerdem eine angedeutete Verschmelzung des Westens und des Ostens des Reiches, wie sie in der Vermischung der Schrift und Sprache zu finden sei, also ein religiös sowie religionspolitisch sehr reicher und komplexer Sachverhalt, der hier ausgedrückt wurde.

Weiterhin in der Darstellung des paradiesischen Gartens findet sich in der Mitte herausstechend der Lokalheilige Apollinare im Orantengestus, auf beiden Seiten umgeben von jeweils sechs Lämmern. Im Bereich der Apsisfenster unterhalb von Apollinare finden sich vier seiner Nachfolger, die für ihre Orthodoxie bekannt waren: Severus, Orsus, Ursicinus und Ecclesius.

In einem nächsten Schritt beschreibt Rizzardi die zwischen 1948 und 1971 gefundenen Sinopien. Die gefundenen Rötelzeichnungen waren weit weniger komplex an religionspolitischem Inhalt nach Rizzardi. Im Bereich des Medaillons fand sich die Zeichnung eines lateinischen Kreuzes, jedoch laut Rizzardi ohne die Elemente, die im heute erhaltenen Mosaik die Motivik der Verklärung kennzeichnen.

Im Bereich von Apollinare und den ihm umgebenden Lämmern wurden ebenfalls Sinopien gefunden. Auch hier war die Thematik eine andere: Apollinare war nicht gezeigt ebenso wenig Lämmer, stattdessen war die ca. 1,5m hohe Bildzone geschmückt mit Pfauen, Taubenpaaren, vegetabil umrankten Kandelabern und Körben gefüllt mit Früchten. Insgesamt lässt sich also ein signifikanter Unterschied in der übergreifenden Thematik des Mosaiks zu der vorherigen Planung und den sogar schon aufgezeichneten Vorlagen feststellen. Wer oder was war hierfür jedoch der Auslöser?

Rizzardis Annahme, dass Maximian persönlich und allein für diese Veränderung des Mosaikprogramms verantwortlich ist, kann weder bestätigt noch widerlegt werden. Während ihre Argumentation des religionspolitischen und rein politischen Versuches Justinians durch Ravenna eine Einigung der zwei Reiche und Kirchen herzuführen schlüssig scheint, gibt es jedoch keine schriftliche Quelle, die Maximian diese Entscheidung über die Politisierung und steigende Komplexität des Apsismosaiks zuschreibt. Dass seine Einsetzung in Ravenna mit Sicherheit vor diesem Hintergrund stand, möchte man Rizzardi nicht absprechen. Jedoch scheint es, als würde sie ihm mit ihrem Aufsatz die Worte „Ändert alles, das ist alles zu altbacken und nicht orthodox genug! Gebt mir einen schönen Mix von beidem und außerdem noch einen klar ravennatischen und allegorischen Verklärungsbezug!“ in den Mund legen. Dies scheint einen Schritt zu weit zu gehen und die am Anfang gestellte Frage anzustoßen: inwiefern dürfen wir heute religiöse oder politische Intention eines solchen Werkes einer bestimmten Person zuschreiben, wenn der archäologische Befund dies nicht zulässt?

Der archäologisch beeindruckende Befund der Sinopien, die in Sant’Apollinare in Classe unter dem Apsismosaik gefunden wurden, lässt viele Schlüsse über die Verwendung von Vorlagen zu und lässt genau so viele Fragen bezüglich des Unterschiedes der Sinopien zum Mosaik offen. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.