Einige Überlegungen von Prolet Decheva zum Aufsatz: Rizzardi, C.: Il programma iconografico absidiale di Sant’Apollinare in Classe fra Sinopie e mosaici. Antiche e nuove interpretazioni. – Ocnus 25 (2017) 186-195.

Nach einem ausführlichen Überblick über die Basilika Sant‘Apollinare in Classe und ihren historischen Baukontext bzw. Vollendung und Widmung unter den für Ravenna bekannten Akteuren Julianus Argentarius und Bischof Maximian, befasst sich Rizzardi mit der Entdeckung der Sinopien unter dem Mosaik der Apsiskalotte.

In der Restaurierungskampagne 1948-49 wurde die Vorbereitungszeichnung hinter dem Gemmenkreuz innerhalb des zentralen Clipeus entdeckt. Diese unterscheidet sich allerdings von dem ausgeführten Mosaik in mehreren Punkten: der Umfang des geplanten Clipeus ist ca. 10 cm kleiner und vom Medaillon mit dem Gesicht Christi am Schnittpunkt der Kreuzarme, von den Gemmen, den 99 Sternen, den Buchstaben Alpha und Omega sowie den zwei Inschriften, die Christus sowohl auf Latein als auch auf Griechisch als Erlöser bezeichnen, ist keine Spur. Rizzardi beobachtet, dass in den Sinopien alle Elemente der Szene der Verklärung Christi, wie sie heute im Mosaik zu sehen ist (d.h. auch die Figuren von Moses und Elias), fehlen.

Weitere Entdeckungen wurden im Zeitraum 1970-1971 gemacht. Im unteren Teil der Apsiskalotte, hinter den zwölf Lämmern, die als eine symbolische Darstellung der lokalen Gemeinschaft gedeutet werden, war auf den Sinopien (Segment heute im Nationalmuseum in Ravenna) eine komplett andere Ikonographie geplant: drei Vogelpaare, die sich gegenüberstehen, davon im Zentrum zwei Pfaue auf beiden Seiten eines weiteren Kreuzes, flankiert von jeweils zwei Tauben um einen Traubenkorb – ikonographische Motive also, die aus zahlreichen frühchristlichen Kontexten bekannt sind. Klar wird auch, dass die Figur des Heiligen Apollinaris – des legendären Begründers der Kirche Ravennas in apostolischer Zeit – nicht Teil des ursprünglichen Bildprogramms war.

Anhand der entdeckten Vorzeichnungen rekonstruiert Rizzardi das ursprünglich geplante aber nie ausgeführte Bildprogramm der Apsiskalotte – die wahrscheinlich unter Bischof Viktor, dem Vorgänger Maximians, beauftragt wurde – folgendermaßen: Im Zentrum des oberen Teils steht ein einfaches lateinisches Kreuz innerhalb eines Clipeus. Darunter befindet sich in einem zweiten Register ein kleineres Kreuz, umgeben von den o.g. Vogelpaaren.

Rizzardi interpretiert das geplante und nicht ausgeführte Programm als eine Hervorhebung des Kreuzes als Symbol der Parusie und als universaler Triumph Christi. Eine Änderung des Bildprogramms wie dieses heute zu sehen ist – eine gewissermaßen abstrakt-zeitlose Verklärung eines wiederkommenden Christi als Erlöser in Anwesenheit Apollinaris‘ und der Gemeinde, führt die Autorin auf Bischof Maximian zurück bzw. auf die durch die justinianischen Eroberung Ravennas veränderten politisch-religiösen Verhältnisse. Ein Argument für die ikonographische Einheitlichkeit des Mosaiks stellt die Homogenität ihrer Ausführung dar.

Besonders spannend in Bezug auf die Modularität spätantiker Ikonographie ist der Vergleich mit der komplett figürlichen Szene der Verklärung Christi in der Apsiskalotte im Katharinenkloster auf dem Sinai, die auch aus justinianischer Zeit stammt. Die „Module“ der Apostel Petrus, Johannes und Jakobus, die sich auf dem sinaitischen Mosaik vom verklärten Christus in seiner Göttlichkeit abwenden müssen, werden in der Darstellung in Classe durch drei – und zwar unbeschrifteten und zum Kreuz blickenden – Lämmer ersetzt. Ihre Anwesenheit ist hier also nur symbolisch angedeutet und rückt schnell in den Hintergrund. Die auch hier nicht ausgesparten Prophetenfiguren verdeutlichen am klarsten, dass es sich hier um den verklärten Christus handeln soll. Dieser ist wiederum nicht als Figur, sondern symbolisch durch die Kombination mehrerer „modularen“ Elemente dargestellt, vor allem: des triumphalen Gemmenkreuzes inkl. Clipeus mit dem Gesicht Christi, Alpha und Omega und der zwei Beischriften (ΙΧΘΥΣ bzw. Salvator Mundi). Diese modulare Zusammensetzung erlaubt die Verdichtung zu einer viel komplexeren Botschaft als die „bloße“ Wiedergabe der neutestamentarischen Episode. Man könnte meinen, die Anwesenheit der „Module“ der zwei Propheten und der drei Lämmer/Apostel dient – innerhalb der umgebenden endzeitlichen Thematik (gläserner Himmel, Alpha und Omeha etc.) – allein dazu, das „Modul“ Christus in seiner göttlichen (und nicht menschlichen) Natur zu betonen, was sich durch den Konflikt Arianer-Orthodoxen erklären könnte. Wie Rizzardi bemerkt, könnte die Zweisprachigkeit der Beischriften („modulare Elemente“) auf die politischen Ansprüche Justinians bzw. der Einheit der Kirchen der westlichen und östlichen Teile eines wiedervereinten Römischen Reiches hindeuten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search