Kritische Zusammenfassung von Corinna Mairhanser zu U. Verstegen, Recycling, Triumph oder Aneignung? Zum Phänomen der „Spolierung“ und dessen kultureller Prägung in der Spätantike und im Frühislam, in: K. Droß-Krüpe – S. Föllinger – K. Ruffing (Hrsg.), Antike Wirtschaft und ihre kulturelle Prägung, Philippika 98 (Wiesbaden 2016) 267–305.

„Recycling, Triumph oder Aneignung?“ Zur Spoliennutzung in sakralen Räumen

Textfeld: Abb. 1 individuelle Ansätze der Spoliennutzung (Foto CM)
Abb. 1 individuelle Ansätze der Spoliennutzung (Foto CM)

Spolien – Diese in einem engeren Sinn als wiederverwendete architektonische Versatzstücke definierten Elemente, die aus ihrem ursprünglichen in einen sekundären Nutzungskontext überführt wurden, sind häufig mit der Spätantike verbunden. Doch welche Bedeutung nahmen sie in dieser Zeit ein? Welcher Aussagegehalt kam Spolien in den unterschiedlichen kulturellen Kontexten zu, wie wurde mit diesen teils symbolgeladenen Stücken umgegangen und auf welche unterschiedlichen Weisen konnten sie in Bauten integriert werden?

Dieser Fragestellung widmet sich Ute Verstegen in ihrem Aufsatz „Recycling, Triumph oder Aneignung? Zum Phänomen der ‚Spolierung‘ und dessen kultureller Prägung in Spätantike und Frühislam“, der 2016 in dem von K. Droß-Krüpe, S. Söllinger und K. Ruffinger herausgegebenen Werk „Antike Wirtschaft und ihre kulturelle Prägung“ erschien. Darin beschäftigt sich die Autorin nach einer allgemeinen Einführung sowie einem Überblick zu den Einsatzmöglichkeiten von Spolien anhand dreier kulturell ganz unterschiedlicher Fallbeispiele mit deren archäologischen Befunden und legt dabei ein besonderes Augenmerk auf die Gesetzgebung der jeweiligen Zeit.

Bereits im ersten Beispiel vertieft die Autorin die Frage nach ästhetischen Ordnungsprinzipien der Wiederverwendung von Spolien in Sakralbauten der frühchristlichen Zeit und vergleicht hauptsächlich die Befund- und Quellenlage aus Rom und Konstantinopel miteinander. Aufgrund der Säulenstellung in Alt St. Peter in Rom in der ersten Hälfte des 4. Jh. wird in einem ersten Schritt aufgezeigt, wie die Vielfältigkeit, die varietas, der aus unterschiedlichen Marmoren gefertigten Säulen verwendet wurde, um optisch Räume hierarchisch zu gliedern und somit zeitgleich die sakrale Bedeutung dieser Areale zu akzentuieren. Bereits ein Jahrhundert später lassen sich in Rom andere Ansätze der Spolienverwendung finden. In S. Sabina wurde einerseits Wert auf die bereits bekannte varietas gelegt, andererseits wurde einheitliches Spolienmaterial verwendet, dessen Herkunft aus Magazinbeständen als wahrscheinlich angenommen wird. Eine Rolle in der Verwendung dieser spielte wahrscheinlich die kaiserliche Gesetzgebung zur Spoliengewinnung sowie der Anteil finanzkräftiger Stifter. Der stadtrömischen Verwendung von Spolien wird das Beispiel der Hagia Sophia im 6. Jh. in Konstantinopel gegenüber gestellt. Aufgrund ihrer Seltenheit kam den wiederverwendeten Werkstücken in der Stadt am Bosporus eine größere Bedeutung zu, die sich in den Einpassungstechniken in den Bau sowie anhand der sich teils um die Spolie rankenden Legenden widerspiegelt.

Überleitend in einen anderen Kulturkreis wird anhand des Fallbeispiels der großen Moschee in Kairouan auf die weitere Fragestellung eingegangen, wie Spolien als Symbole politischer Machtdemonstration im Kontext muslimischer Herrscher zwischen dem 7. und 10. Jh. agierten. Hier lassen sich anhand der wiederverwendeten römischen und frühbyzantinischen Bauteile hauptsächlich fünf, teils ganz unterschiedliche Verwendungsansätze ausmachen. Zum einen belegt die Autorin, dass ästhetische Ordnungsprinzipien weiterhin eine wichtige Rolle als raumgliederndes Mittel einnahmen und dabei die Materialbedeutung und Farbigkeit des Gesteins nicht außer Acht gelassen werden darf. Ein zweiter Ansatz findet sich darin, dass Umarbeitungsspuren auf den Werkstücken und Adaptionen von Darstellungen auf eine talismanartige Zuschreibung und unheilabwehrende Funktion zurückzuleiten sein könnten. Der dritte Verweis ist darin zu sehen, dass Stücke zwar sichtbar, jedoch auf den Kopf gestellt oder im Bodenbereich angebracht waren, was durchaus als ein Hinweis auf veränderte Machtverhältnisse verstanden werden kann. Des Weiteren spielten Transportwege eine wichtige Rolle in der Bedeutung und Wertigkeit, die den Spolien zukommt. Zu guter Letzt offenbaren sich Hinweise auf eine scheinbar rein funktionale Nutzung, die keine Vermutungen über die Herkunft des Elements zulässt, sondern die Kostbarkeit des Materials in den Vordergrund stellt. Aus diesen fünf unterschiedlichen Anbringungsformen von Spolien schlussfolgert Ute Verstegen, dass durchaus eine ostentative Triumphaldemonstration für außenstehende Gesellschaftsgruppen sichtbar gewesen sein muss, die sich in der Spolienverwendung wiederspiegelt.

Weiterführend stellt die Autorin die Frage, ob dieser mit einem Traditionsbruch einhergehende Triumphalgedanke ein spezifisches islamisches Beispiel ist, oder ob sich ebenfalls frühchristliche Belege hierfür finden lassen. Zur Annäherung an dieses Thema führt sie das Beispiel von St. Gereon in Köln aus der zweiten Hälfte des 4. Jh. an. Für die Einbringung der vermehrt im Fundament der Kirche gefundenen Spolien, die wahrscheinlich aus einem östlichen Matronenkult stammen, führt sie vier mögliche Ansätze auf. Zum einen kann es durch eine Beschädigung der Stücke durch ein Naturereignis zu einer funktionalen Wiederverwendung jener gekommen sein. Des Weiteren wäre eine offizielle Schließung der Heiligtümer aufgrund sinkender Anhängerzahlen und verwaister Kultstätten möglich. Einen dritten Punkt liefert eine teilweise Abarbeitung der Stücke zu geometrischen Grundformen, sodass sie gut weiter verarbeitbar waren. Dieser Umstand könnte einerseits auf eine rein funktionale Verwendung der Elemente oder auf eine absichtliche Entweihung des älteren Kultes hinweisen. Dieser würde in einem vierten Ansatz auf einen bewussten Traditionsbruch schließen lassen. St. Gereon dürfte dabei kein Einzelfall sein, wie rechtliche Versuche und Ansätze pagane Kulte und damit auch Praxen zu unterbinden belegen.

Zusammenfassend verweist Ute Verstegen darauf, wie politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Prozesse sowie Autoritäten die Spolienpraxis zu ihrem Nutzen verwendeten und die Bewertung der Spolie an sich je nach Kontext oder Region individuell vonstattengehen sollte. In ihrem Artikel schafft es die Autorin einen breiten Einblick in Fragestellungen rund um die Spolienverwendung zu geben, ohne dabei den individuellen Befund eines Baus außer Acht zu lassen. Jedoch rückt die anfängliche Argumentation der Bedeutung eines Triumphalgedankens, der sich in der Wiederverwendung von Spolien offenbart, im Laufe des Textes immer mehr in den Hintergrund.

Der Mehrwert dieses Artikels besteht meiner Meinung nach im breit gefächerten Einblick in kulturell verschiedene Nutzungspraktiken, deren spezifischen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Spolienverwendung. In diesem Zusammenhang ist der Text auch für meine Arbeit zur Verwendung von Vorhängen im Kircheninnenraum und deren modularer Nutzung von Bedeutung. Einerseits lassen sich in der Anbringung der Textilien im Kircheninnenraum ähnliche ästhetische Ordnungsprinzipien beobachten, die Ute Verstegen auch in der anfänglichen stadtrömischen Verwendung von Spolien in Kirchen aufzeigt. Die Funktion der optischen Strukturierung des Sakralraumes wird ebenfalls durch Spolien sowie auch Vorhänge bedient und lässt dabei Ansätze einer modularen Nutzung der verschiedenen Raumkompartimente und Areale zu. Des Weiteren steht die Vermutung im Raum, dass Vorhänge dazu genutzt werden konnten um besonders elaborierte, bedeutungsträchtige Spolien zu inszenieren und somit die ihnen zukommende Bedeutung zu steigern sowie zu intensivieren. Ein dritter Anknüpfungspunkt meiner Arbeit an Ute Verstegens Artikel besteht in der Frage, ob nicht auch Vorhänge ebenso wie architektonische Elemente und Baudekor wiederverwendet wurden. Dabei scheint es mir durchaus wahrscheinlich, dass Textilien aus anderen Kontexten ebenfalls im Kirchenraum wiederverwendet werden konnten und ihnen dabei ebenfalls eine symbolische Bedeutung zukam. Doch all diese Fragestellungen und Ansätze werden im weiteren Verlauf des Erkundens der modularen Verwendung von Vorhängen im Kircheninnenraum noch zu prüfen sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.