Kritische Zusammenfassung von Sarah Fahldieck zu U. Verstegen, Recycling, Triumph oder Aneignung? Zum Phänomen der „Spolierung“ und dessen kultureller Prägung in der Spätantike und im Frühislam, in: K. Droß-Krüpe – S. Föllinger – K. Ruffing (Hrsg.), Antike Wirtschaft und ihre kulturelle Prägung, Philippika 98 (Wiesbaden 2016) 267–305

Recycling – Triumph oder Aneignung?

In ihrem Artikel geht Ute Verstegen auf ein Thema ein, dass sowohl den Zahn der Zeit trifft, als auch innerhalb der wissenschaftlichen Diskussion brandaktuell und viel diskutiert erscheint.

Den Bezug zum modernen Zeitgeschehen spricht die Autorin direkt zu Beginn Ihres Artikels an, indem Sie das polarisierende Phänomen der Wiederverwendung älterer Bauteile in jüngeren Gebäuden aus spätantiker und frühislamischer Zeit mit dem modernen Prinzip des „Recyclings“ verknüpft. Beim „urban mining“ geht es dabei vor allem um eine effizientere, nachhaltigere Nutzung von knappen Ressourcen – kurz gesagt, um die Wiederverwendung von Baumaterial, dass während eines Abrisses ganz automatisch entsteht, und aus Gründen der Ökonomie für einen Neubau genutzt wird.

Diese heutige Praxis ist dabei nicht etwa neu, sondern stellt ein in der Vergangenheit bekanntes Prinzip dar. So beschreibt der Begriff der „Spolierung“ die Wiederverwendung eines Bauteils an sich, ohne dabei genauer auf die Gründe und Ursachen einzugehen. Nach einem kurzen Überblick über die Forschungsgeschichte führt die Autorin daher einige konkrete, materielle Beispiele von Wiederverwendung in spätantiker und frühislamischer Zeit an. In ihrem Fokus steht jedoch ganz klar die Nutzung wiederverwendeter Bauteile im sakralen Raum – das meint sowohl den frühchristlichen Kirchenbau als auch die frühislamischen Moscheen. Inwieweit diese Wiederverwendung nicht nur rein ökonomische Gründe verfolgt, sondern ebenfalls von einem politischen oder ebenso religiösen Triumphgedanken inspiriert gewesen sein kann, versucht Sie mithilfe von Beispielen aus Rom, Konstantinopel, Köln und auch Kairouan zu verdeutlichen.

Die Basis ihrer Überlegungen wird dabei aus zwei essenziellen Fragen an den Untersuchungsgegenstand gebildet. Zum einen aus der Frage nach dem Material und seiner Wertigkeit, zum Beispiel dem Unterschied zwischen Stein und Marmor. Zum anderen die Frage nach dem Ort der Wiederverwendung, genauer nach Sichtbarkeit und Erkennbarkeit. Eine Spolie, die dementsprechend im Fundament verbaut wurde, wie am Beispiel von St. Gereon in Köln erläutert, kann nur schwer als bewusster Triumph verstanden werden. Allein weil es in diesem Fall keinen Betrachter und somit auch keinen Empfänger einer solchen symbolischen Aussage geben kann. Ganz anders verhält es sich im Falle der frühislamischen Moschee von Kairouan. Hier wurden viele spolierte Inschriften deutlich sichtbar in das neue architektonische Gefüge eingegliedert, jedoch auf dem Kopf stehend und somit nicht lesbar. Ihr Anbringungsort, der sich außerhalb des religiösen Zentrums und oft an Türen und Durchgängen befand, deutet nach Meinung der Autorin auf eine Triumphalrepräsentation der Spolien hin.

Der Artikel von Ute Verstegen bietet einen guten Überblick und Einstieg in das Thema der spätantiken und frühislamischen Wiederverwendung von Baumaterialien. Ich teile die Ansicht der Autorin, die Frage nach der Intention der Wiederverwendung im Material selbst und seinem unmittelbaren Kontext zu suchen. Meiner Meinung nach muss eine solche Analyse allerdings viel tiefer gehen. Allgemein gültige Aussagen zum Thema „Spolien und Spolierung“ sind nur schwer zu treffen, viel eher muss ein jedes Objekt individuell für sich selbst untersucht werden, bevor man den Versuch einer intentionellen Deutung wagen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.